Spielorte WM 2018

Spielorte WM 2018

Natürlich interessieren sich die meisten Fans der Fußball-Weltmeisterschaft in erster Linie für die Spiele. Aber auch die Stadien und die entsprechenden Städte haben Einfluss auf den Verlauf des Turniers, besonders für die Fans die vor Ort dabei sind. Wer der Mannschaft 2018 hinterher reisen möchte, kann wieder aufbrechen zu einem bemerkenswerten, exotischen und spektakulären Turnier. In welchen Spielorten wird die WM 2018 ausgetragen und was können Sie dort erwarten?

Vorgeschichte: von 13 zu 11 Spielorten

In der ersten Bekanntmachung die Russland über die Spielorte machte, war von 13 verschiedenen Spielorten die Rede. Die Zahl war vor allem deswegen so hoch, weil Russland mit Hilfe der WM gerne den Rest der Welt mit der russischen Kultur und Natur bekannt machen möchte. Gleichzeitig wurden so viele Orte wie möglich im europäischen Teil ausgesucht, um die Anreisezeiten möglichst kurz zu halten. Russland ist ein riesiges Land und tagelange Anreisen sollten die Leistungen der Teams nicht nachteilig beeinflussen.

Diese erste Bekanntmachung stand in den offiziellen Bewerbungsunterlagen, die Kandidaten für die WM-Ausrichtung beim Weltfußballverband FIFA einreichen müssen. Diese Unterlagen, wurden bereits 2002 von Russland eingereicht. Es ist daher keine große Überraschung, dass seit dem, die ein oder andere Veränderung vorgenommen wurde.

Die endgültigen Spielorte wurden schließlich im Jahre 2012 bekannt gegeben. Von den ursprünglich 13 Orten, Jekaterinburg, Kaliningrad, Kasan, Krasnodar, Moskau, Nischni Nowgorod, Rostow am Don, Sankt Petersburg, Samara, Saransk, Sotschi, Wolgograd und Jaroslawl, sind noch 11 übrig geblieben. Bei der letzten Auswahl schieden Krasnodar und Jaroslawl aus. Nach einer gründlichen Begutachtung durch den russischen Fußballverband und die FIFA, stellte sich heraus, das die zwei Orte den hohen Anforderungen, die an die Infrastruktur, die sozioökonomische Entwicklung, Flughäfen und Stadien (auch diejenigen, die noch nicht gebaut waren) nicht gerecht wurden.

Wetter und Klima in den Spielorten

Obwohl Russland allgemein den Ruf eines sehr kalten Landes hat, wird dies während der WM nicht der Fall sein. Dann herrscht in Russland Sommer, mit teilweise höheren Temperaturen als in Deutschland . Dadurch, dass die Entfernungen zwischen den Spielorten im europäischen Teil Russlands immer noch riesig sind (der Abstand zwischen dem westlichsten Austragungsort Kaliningrad und dem östlichsten Ort Jekaterinburg beträgt beispielsweise 2500 km), können für die lokale Wetterlage während der WM große Unterschiede bestehen.

Im europäischen Teil Russlands herrscht kontinentales Klima, mit trockenen und heißen Sommern, nicht zu vergleichen mit sibirischen Wintern. Im südlichen Sotschi, dass am schwarzen Meer gelegen ist, können im Sommer Niederschläge erwartet werden. Die mittlere Maximaltemperatur liegt im Juli für die Austragungsorte bei 21°-27°C. Falls nicht zufällig eine Hitzewelle herscht, ist dies sowohl für die Spieler, als auch die Fans sehr angenehm.

Übersicht der Spielorte der WM 2018

wm 2018 spielorte russland

Jekaterinburg

Jekaterinburg ist die östlichste Stadt der Fußball-Weltmeisterschaft.Es ist das ökonomische und kulturelle Zentrum der Bergregion des Ural und mit 1,2 Mio. Einwohnern die viertgrößte Stadt Russlands. Aufgrund seiner prachtvollen Architektur ist die Stadt ein Touristenmagnet.

Kaliningrad

Kaliningrad ist die Hauptstadt des gleichnamigen Oblast (dem russischen Äquivalent eines deutschen Bundeslandes). Es handelt sich um ein kleines Gebiet zwischen Polen und Litauen, dem früheren Königsberg, das nach dem zweiten Weltkrieg eine russische Exklave wurde. Es liegt heutzutage mitten in der EU. Kaliningrad liegt an der Ostsee und zählt 430 000 Einwohner. Für historisch interessierte Fußballfans gibt es viel zu entdecken: unter anderem viele bedeutende historische Gebäude, ein gemütliches Zentrum in dem viele kulturelle Aktivitäten organisiert werden und einen berühmten Tierpark.

Kasan

Kasan ist die Hauptstadt der autonomen Republik Tatarstan und mit 1,1 Mio. Einwohnern die achtgrößte Stadt Russlands. Es liegt im östlichen Teil des europäischen Russlands am Ufer des großen Flusses Wolga. Die Stadt hat ein lebendiges Kulturleben, dank der vielen jungen Bewohner und der besonderen Lage in einem Gebiet in dem viele unterschiedliche Bevölkerungsgruppen nebeneinander leben. Der Name der Stadt soll „Kochtopf“ bedeuten. In Kasan steht die Kul-Scharif Moschee, die größte Moschee Europas und viele bedeutende historische Gebäude mit mongolisch-chinesischer Architektur.

Moskau

In der russischen Hauptstadt befindet sich nicht nur ein, sondern zwei Stadien für die Fußball-WM 2018. Mit ungefähr 12 Mio. Einwohnern ist es mit Abstand die größte Stadt Russlands und das kulturelle, ökonomische und finanzielle Zentrum der föderalen Republik. Moskau ist auf jeden Fall einen Besuch wert, nicht nur wegen der Fußball-WM. Die Liste mit wichtigen Sehenswürdigkeiten ist zu lang, um sie vollständig wieder zu geben: der rote Platz, der Kreml, die Sankt Basilius Kathedrale, der Triumphpalast, die sieben Schwestern, der Tierpark, das national-historische Museum, …

Nischni Nowgorod

Nischni Nowgorod liegt ungefähr 400 km östlich von Moskau. Mit ungefähr 1,25 Mio. Einwohnern ist es die drittgrößte Stadt Russlands und dank der Nähe zu Moskau, sehr gut zu erreichen. Die Stadt wird aufgrund der historischen Innenstadt und der beeindruckenden Natur, innerhalb und außerhalb der Stadt, von Touristen sehr geschätzt

Rostow am Don

Rostow am Don liegt im Südwesten von Russland am Fluss Don. Es ist das kulturelle Zentrum der umgebenden Oblasten und spielt auch wirtschaftlich in der Region eine wichtige Rolle.Über den Don wird sowohl mit Zentral-Russland Handel getrieben, als auch den Ländern südlich von Russland.

Sankt-Petersburg

Sankt-Petersburg ist die nördlichste Stadt der WM, aber davon ist während des Fußball-Turniers zum Glück nichts zu bemerken: das lokale Klima ist im Sommer mild bis warm. Während der WM herrschen dort die sogenannten „weißen Nächte“ in denen es abends nicht dunkel wird und zahllose Events und Partys Besucher aus der ganzen Welt anziehen. Die Stadt ist mit 5,1 Mio. Einwohnern nach Moskau die wichtigste Stadt Russlands und ein sehr beliebtes Reiseziel. Es war lange Zeit Hauptstadt Russlands und daher reich an historischen und kulturellen Monumenten, zu denen prachtvolle Straßen, große Parkanlagen, beeindruckende Palais und viele international hoch angesehene Museen.

Samara

Samara ist mit 1,1 Mio. Einwohner etwas größer als Kasan. Es ist eine echte Industriestadt mit mehreren Fabrikkomplexen. Heutzutage ist es eine lebendige Universitätsstadt mit einem halben Dutzend Universitäten und vielen Tausend Studenten. Darum hat sich in Samara ein einladendes Zentrum gebildet, in dem man wunderbar essen oder ausgehen kann.

Saransk

Einige hundert Kilometer westlich von Samara liegt Saransk, mit nur einem Viertel der Einwohner. Die Stadt wurde in den 60er und 70er Jahren von Sowjetarchitekten umgestaltet. Das beeindruckende Zentrum mit seinen enorm breiten Straßen, zahlreichen Monumenten und riesigen Sowjetgebäuden ist sicher einen Besuch wert.

Sotschi

Sotschi ist vielen, wegen der olympischen Winterspielen im Jahre 2014, bekannt. Es ist die südlichste Stadt in der die WM 2018 ausgetragen wird und hat ein warmes, beinahe subtropisches Klima. Es ist daher für viele Russen der beliebteste Ferienort und verfügt über jede Menge Einrichtungen, um den Aufenthalt mit allen wünschenswerten Annehmlichkeiten zu versehen.

Wolgograd

Wolgograd ist der älteren Generation besser bekannt unter dem früheren Namen Stalingrad, so wie die statt bis 1961 hieß. Die Stadt wurde im zweiten Weltkrieg durch die Schlacht von Stalingrad bekannt, einer der entscheidenden Wendepunkte des Krieges. Heute befinden sich viele Museen und Gedenkstätten in der Stadt, die an diese Zeit erinnern.